Bayern blamieren sich in Magdeburg

Im ausverkauften Ernst-Grube-Stadion schafft der krasse Aussenseiter 1. FC Magdeburg die Sensation gegen den Rekordpokalsieger und späteren Champions League Siegers Bayern München.

Nach drei Finalteilnahmen in Folge, darunter zwei Titelgewinne, war in der Pokalsaison 2001/02 wieder einmal die Zeit reif für ein frühes Ausscheiden des FC Bayern München. Dafür sorgte in der zweiten Pokalrunde der 1. FC Magdeburg.

Etwas ersatzgeschwächt – Kapitän Stefan Effenberg, Mehmet Scholl und Thomas Linke fehlten – trat der Titelverteidiger am 1.11.2000 vor 26.000 Zuschauern im ausverkauften Ernst-Grube-Stadion an und traf auf einen Oberligisten, dessen Siegeswille sich von Anfang an zeigte. Trainer Eberhard Vogels Taktik, sich durch schnelle Konter immer wieder ins Spiel zu bringen, wäre beinahe schon in der 23. Minute aufgegangen, als Ciriaco Sforza den schnellen Senegalesen Adolphus Ofodile nicht unter Kontrolle halten konnte, dieser aber bei einem Weitschuss vergab. Auch als die Münchner nach der Pause das Tempo erhöhten, blieben ihre Angriffe immer wieder in den Abwehrreihen der kampfstarken Gastgeber hängen. In der 66. Minute war es dann abermals Ofodile, der einen Schuss unhaltbar für Torhüter Oliver Kahn zum 1:0 abfälschte. Doch die Münchner wehrten sich gegen die drohende Niederlage, konnten durch den eingewechselten Hasan Salihamidzic ausgleichen und erzwangen so die Verlängerung.

Nun hofften die Münchner, mit ihrer besseren Kondition den Gegner zermürben zu können, doch vergeblich. Zum Helden des Elfmeterschießens wurde Torwart Miroslav Dreszer, der gegen Jens Jeremies und Giovane Elber parierte und Magdeburg zum 5:3 führte.

1. FC Magdeburg: Schmidt, Rozgonvi, Holz, Koc, Golombek, Lücke (85. Ivanovic), Zani, Hannemann, Ofodile (71. Scholze), Mydlo

FC Bayern München: Kahn, Sagnol, Andersson, Sforza, Tarnat, Strunz (75. Jeremies), Fink, Wiesinger (64. Salihamidzic), Sergio, Jancker, Zickler (68. Elber)

Schiedsrichter: Jürgen Jansen (Essen)

Magdeburg erreichte nach einem 5:3-Sieg nach Verlängerung über den Karlsruher SC das Viertelfinale des DFB-Pokals, wo es mit 0:1 gegen den späteren Pokalsieger Schalke 04 ausschied. Überhaupt war diese Saison für die Magdeburger überaus erfolgreich, denn sie dominierten die Oberliga Nordost-Süd mit 120 Toren und schafften die sofortige Rückkehr in die Regionalliga. Der FC Bayern konnte sein frühes Ausscheiden aus dem Pokal verkraften, denn er wurde in der gleichen Saison nicht nur Deutscher Meister, sondern gewann sogar die Champions League.

© DFBPokal.net | Impressum | Datenschutz |